Jeweils am 1. Dienstag des Monats treffen sich Interessierte im Stader Horstcasino um 18.00 Uhr.

Achtung: Weil der 1. Dienstag im Mai 18 auf den Feiertag trifft, findet das nächste Treffen ausnahmsweise am 8. Mai statt!!

Beim letzten Treffen ging es in der Hauptsache um die Stader Tafel. Dazu ein paar wesentliche Punkte:

Die Stader Tafel versorgt 1200 Leute mit 3 Hauptamtlichen und ca. 150 Ehrenamtlichen. Insbesondere werden noch ehrenamtliche Fahrer(innen) gesucht.

Alle 14 Tage mittwochs sind die Ausgabestellen in Stade Hahle (Lerchenweg 10) und in Stade (Am Schwingedeich 4) besetzt.

Nur mit Berechtigungsausweisen sind Waren zu bekommen. Dabei muss  immer ein finanzieller Eigenbetrag geleistet werden. Eine Vollversorgung für die Berechtigten ist nicht möglich und wird auch nicht angestrebt.

Berechtigungsausweise stelle das Diakonische Werk für Bezieher niedriger Renten aus, für Wohngeldbezieher, Hartz IV Empfänger, Aufstocker, Asylbewerber und abgelehnte Asylbewerber, die nicht abgeschoben werden können.

Finanziert wird die Stader Tafel in der Regel durch Spenden. Die SPD Stade veranstaltet regelmäßig eine Spendensammlung zugunsten der Tafel. Der Rat der Stadt Stade  hat auf Initiative der SPD gegen die Stimmen der CDU, beschlossen, 6000 Euro pro Jahr für zwei Jahre zur Verfügung zu stellen.

Probleme mit Ausländern gibt es in Stade nicht, obwohl ihr Anteil wie oben beschrieben, erheblich ist.

Ergebnis der Diskussion der Teilnehmer war:

Vom Grundsatz her wurde die Einrichtung der Tafel begrüßt, die Entwicklung der Zahl der Berechtigten bereitet aber Sorgen.  Die Sicherungssysteme der Gesellschaft müssen so ausgestaltet sein, dass ein Mindestlebensstandard gesichert ist.  Einigkeit bestand auch dahingehend, dass kein Grund besteht, Ausländer pauschal zu verurteilen.

J.E. 5.4.18