Auf die Initiativen der SPD-Stadtratsfraktion hat die Verwaltung nun angekündigt, eine Arbeitsgruppe „Der Nationalsozialismus in Stade und seine Folgen“ unter der Leitung der Stadtarchivarin Dr. Deggim einzurichten. Diese soll als Daueraufgabe die Problematik in Stade wissenschaftlich untersuchen und Lösungsansätze erarbeiten. Wie die Verwaltung weiter mitteilt, hat sich Prof. Dr. Dr. Hering bereiterklärt, an dieser Arbeitsgruppe mitzuwirken. Diese wird regelmäßig dem Kulturausschuss berichten.

Anbei noch ein Link zu einer vergleichbaren Arbeitsgruppe in der Landeshauptstadt Hannover.