Am 20. Juli 1944 – heute vor 69 Jahren – führten Widerstandskämpfer das Attentat auf Hitler durch.

Letztlich scheiterte das Attentat und der Krieg forderte bis zu seinem Ende noch weitere Millionen Opfer. Viele Sozialdemokraten waren an den Umsturzplänen beteiligt, einige waren im Schattenkabinett Beck/Goerdeler vorgesehen. In den anlaufenden Racheaktionen des Regimes, insbesondere während der Aktion Gitter, starben hunderte Sozialdemokraten und andere mutige Männer und Frauen in Deutschland. Die Schauprozesse vor dem Volksgerichtshof zeigten noch einmal das ganze Unrecht, die ganze Niedertracht des Regimes.

Wir gedenken heute all denen, die sich am 20. Juli oder zu anderer Zeit mit der letzten Konsequenz für ein besseres Deutschland eingesetzt haben.